Schlagwort-Archive: fpö

Kopf des Tages: Uwe Scheuch

Uwe hats nicht leicht. Als Mölltaler Großbauer, der es immer verstand, Vieh, Haus, Hof, Weib und Kind zammzuhalten, muss er sich nun, weil ihm unterstellt wird, er wäre Vertreter Kärntens und Parteipolitiker, mit  allerlei Anschuldigungen herumschlagen. Er würde russischen Oligarchen Staatsbürgerschaften verschaffen, er wäre Versicherungsbetrüger, er wäre inkompetent, korrupt, gemein, despotisch, ein Ungustl sondergleichen, Jörg-Haider-Gedenken- und Brauchtums-Schänder, überhaubt ein falscher Fuffziger und einfach nur blöd. Weiterlesen

Advertisements

Hilfe für verunsicherte BZÖFPÖFPKLJHFIK Mitglieder!

Um die Verwirrung um das FPK und die FPÖ in Kärnten und im Bund und das BZÖ Kärnten und im Bund und überhaupt, etwas zu entwirren und um Mitgliedern, die nun, nachdem sie den Tod von Jörg halbwegs verarbeitet haben, nun auch vor einer schwierigen Entscheidung stehen, zu helfen, sich neu zu orientieren, und um Ausbrüche des spontanen Volkszornes zu vermeiden, geben wir hier als Exklusiv-Service die Antworten auf Häufig gestellten Fragen an die FPK (oder wars die FPÖ?)“ wieder: Weiterlesen

Kärnten ist nicht so neger, wie man glaubt, das schreiben zu müssen!

…“Wir san nämlich Wir und bleiben das! Nur jetzt eben subventioniert durch den Bund und das gleich mehrfach. Erstens, weil der Bund unser Hypo Finanzdesaster bezahlt und zweitens, weil wir noch zusätzlich Geld über die Parteien- und Klubförderung absaugen, was wir unserem genialen Wiedervereinigungs-Coup verdanken!“, ließ Landeshauptmann Doofler (FPÖ, „Freiheitliche in Kärnten/Liste Jörg Haider“, FPK Parlamentsklub) gestern Abend über die Jörg Haider Wörthersee Zukunftsfond Event Presseagentur verkünden.

Weiterlesen

Harald „High Voltage“ Vilimsky

bilderbuchderrechtsgeschichte_image112Seit einiger Zeit ist der so genannte Taser – ein 50.000 Volt Elektroschocker – für den Einsatz im Strafvollzug im Gespräch.

Um die angebliche Harmlosigkeit des Elektroschockers zu beweisen, ließ sich FPÖ-Sicherheitssprecher Harald Vilimsky mit 50.000 Volt beschießen – die Zeitung Kurier war live dabei, ein Journalist unterzog sich ebenfalls dem Selbsttest.

Wie der Kurier berichtet, müssen sich derzeit die Beamten mit Körpergewalt oder nicht optimal geeigneten Einsatzgeräten gegen Gefangene zur Wehr setzen.

Hier das Video:

Die Heisseluft-Redaktion lobt die Einsatzbereitschaft des Herrn Vilimsky, muss aber um einen objektiven Vergleich anstellen zu können, darauf bestehen, die erwähnten derzeit angewandten und alternative Methoden ebenfalls zu testen.

Wir schlugen Herrn Vilimsky eine Testreihe vor, bei der er nacheinander mit Territion, Pfefferspray, Schlagstöcken, einem Hodenring, einer Peitsche, Daumenschraube, Schwedentrunk, Brustreißer, Mund- und Analbirne, einer Rohrzange, einem Feuerlöscher, Sauborsten, Klospülung, Faustschlägen und einem Kartoffelschäler behandelt wird, um zur Räson gebracht zu werden. Die Mitglieder der Redaktion sind  gerne bereit, dies durchzuführen und zu evaluieren.

Eine Antwort erhielten wir von Herrn Vilimsky bislang noch nicht.