Harald „High Voltage“ Vilimsky

bilderbuchderrechtsgeschichte_image112Seit einiger Zeit ist der so genannte Taser – ein 50.000 Volt Elektroschocker – für den Einsatz im Strafvollzug im Gespräch.

Um die angebliche Harmlosigkeit des Elektroschockers zu beweisen, ließ sich FPÖ-Sicherheitssprecher Harald Vilimsky mit 50.000 Volt beschießen – die Zeitung Kurier war live dabei, ein Journalist unterzog sich ebenfalls dem Selbsttest.

Wie der Kurier berichtet, müssen sich derzeit die Beamten mit Körpergewalt oder nicht optimal geeigneten Einsatzgeräten gegen Gefangene zur Wehr setzen.

Hier das Video:

Die Heisseluft-Redaktion lobt die Einsatzbereitschaft des Herrn Vilimsky, muss aber um einen objektiven Vergleich anstellen zu können, darauf bestehen, die erwähnten derzeit angewandten und alternative Methoden ebenfalls zu testen.

Wir schlugen Herrn Vilimsky eine Testreihe vor, bei der er nacheinander mit Territion, Pfefferspray, Schlagstöcken, einem Hodenring, einer Peitsche, Daumenschraube, Schwedentrunk, Brustreißer, Mund- und Analbirne, einer Rohrzange, einem Feuerlöscher, Sauborsten, Klospülung, Faustschlägen und einem Kartoffelschäler behandelt wird, um zur Räson gebracht zu werden. Die Mitglieder der Redaktion sind  gerne bereit, dies durchzuführen und zu evaluieren.

Eine Antwort erhielten wir von Herrn Vilimsky bislang noch nicht.

Advertisements

Eine Antwort zu “Harald „High Voltage“ Vilimsky

  1. Pingback: Kärnten ist nicht so neger, wie man glaubt, das schreiben zu müssen! « Viel heiße Luft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s