Dinge, die wichtig sind…

In Memoriam Kurt Weinzierl (1931-2008)

Der Ausnahmeschauspieler und Komödiant verstarb letzten Freitag 77 jährig. Aus diesem Grund hier ein Ausschnitt aus der Serie „Kottan ermittelt“, in der Weinzierl den Polizeipräsidenten Pilch mimte:

Danke, Kurt!

Was jedermann und jederfrau zur Zeit beschäftigt:

Die Finanzkrise, oder besser Wirtschaftskrise

Etwa Eine Billionen Euro sollen nun diverse Industriestaaten weltweit den Banken zukommen lassen, um sie und damit unsere gesamte Zivilisation, ja „unseren way of life“ zu retten. Laut Meldung von….jetzt, steigen die Börsenkurse wieder rapide an! Nein sinken wieder – Pech gehabt, wer sich heute noch überlegt hat, das Eine oder Andere Schnäppchen zu ergattern, um es dann später teurer verkaufen zu können. Pech gehabt, wer „aus Panik“ seine Anteile an z.B. einer maroden Bank um einen Bruchteil des Einkaufswertes verscherbelt hat. Zack Zack! Alles ist gut, es wird immer besser…Zuversicht, Schock, Vertrauen, psychologisch wichtig, eine frage der Zeit, absolut unausweichlich, absolut unwahrscheinlich…Erinnert irgendwie an das Vokabular eines Hundetrainers. Eine Billionen Euro! Seit etwa 20 Jahren wird uns erklärt, dass jeder Cent für die Benachteiligten zu wäre – nicht leistbar! Was soll’s, der wirkliche Crash wird durch die aufopfernde Bereitschaft von uns Steuerzahlern, auch die noch so dümmliche Finanzspekulation mit unseren Geldern abzusichern, fürs erste hinausgezögert. Doch die USA schlittern bereits in die Rezession, Ungarn ist pleite (man beachte die noch vor kurzem abgegebenen Statements bzgl. Investitionen im „Osten“), Island ist pleite… Das beste aller Systeme, die einzig vernünftige Ideologie hält uns seine eigene Instabilität vor Augen. Das ist aber nicht neu – Krisen gibt es, seit es den Kapitalismus gibt. Die Heilsversprechen des Warensystems und des freien Marktes entpuppen sich periodisch als Ideologie der Herrschenden zum Zwecke der Ausbeutung der Arbeitenden. Der Sozialstaat war nur eine kurze historische Erscheinung. Und man ist sich dessen bewusst. Man hat vorgesorgt: Abbau der ArbeitnehmerInnenrechte, Überwachung, Ausbau der Polizeibefugnisse, Ausbau der Militärbefugnisse (z.B. unlängst in Deutschland), Entstehen und Wachsen eines privaten Sicherheitssektors, Propagieren der totalen Endsolidarisierung, Sicherheit, Ausländerhass, Zwangsarbeit und Verdummung. Der wirkliche Crash folgt Beifuss – Die Frage ist nur, ob von Oben oder von Unten!

Und…

…Noch wer ist gestorben:

Warum ich kein Kerzerl anzünd!

tito-bye-bolecinaWeinende Mütter, ängstliche Väter, ein Land in Trauer, Untergangsstimmung… So präsentiert sich momentan Kärnten der Welt. Die politischen GegnerInnen eilig bemüht, ihre „tiefe Trauer mit dem Mann, der sicher sehr widersprüchlich war und von dem einen politisch Welten trennen“, zu bekunden. Auch die Medien bemühen sich, ob der tragischen Umstände seines Todes, seine „guten Seiten“ hervorzukehren – allen voran der ORF. Ein Mensch wäre er gewesen (no na), der wenngleich er polarisiert habe, für alle da war. Immer ein offenes Ohr, weitergebracht habe er Kärnten, dem kleinen Mann eine Stimme gegeben. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass jedeR der/die nun trauert, den Landeshauptmann persönlich gekannt hat. Da ist auch was wahres dran, er hat ihnen dieses Gefühl vermittelt. 24 Stunden Händeschüttelmarathon – vom Sängerfest in Spittal/Drau mit 260km/h zum Society Event in Velden und weiter nach Völkermarkt zum Treffen des Abwehrkämpferbundes. Für jedes Publikum eine eigene Sprache, eigene Inhalte. Denn er sagte, was viele sich denken (weil er sagte, was die Leute hören wollten). Er hat die kleinen, schmutzigen Vorurteile zu großen gemacht. Er hat die kleinen Fehler zur großen Wahrheit erhoben. Was man vor ihm nur hinter vorgehaltener Hand aussprach, für das man sich zurecht auch schämte, ist durch ihn vom Nonsens zum Konsens geworden. Geldgeschenke, für die man sich anstellen musste – das größte Geschenk aber, „dass er an uns denkt, uns hilft“. Der Eindruck entstand, jede finanzielle Zuwendung stamme aus seiner eigenen Tasche. Das Landesvermögen weg (z.B. Kelaganteile), die Kassa leer, Rekordverschuldung (934,814.217 Euro ohne ausgelagerte Unternehmen, )! Eine wirtschaftliche Erfolgsstory, wie er unermüdlich hinausposaunte (Kärnten hat mit 24.114 Personen (18 Prozent) die meisten Ausgleichszulagenbezieher). Skandal hier, Skandal dort und immer waren die anderen Schuld. Ortstafel-Kasperltheater – ein dankbares Thema. Politik für die Mehrheit, auf Kosten der Minderheit. Deportation von AsylwerberInnen – Hatte er auch für sie ein offenes Ohr? Hat er ihnen auch jovial die Hände geschüttelt? Ihnen erklärt, warum sie in Nacht und Nebel weggeschickt werden? In diesem ganzen Trauerspiel entsteht mittlerweile der Eindruck, es wäre schon pietätlos, nicht zu trauern. War der Spruch mit der „ordentlichen Beschäftigungspolitik“ pietätvoll? Überhaupt sein Umgang mit der Geschichte?

Nein, Nazi war er keiner, auch die meisten seiner WählerInnen sind das nicht. Genau wie er haben sie abernogomet anscheinend keinerlei Berührungsängste in diese Richtung. Genauso werden sie kein Problem damit haben, auf seinem Begräbnis zwischen europäischer rechtsradikaler Elite inklusive deren Bodensatz zu stehen. Er hat zumindest dazu beigetragen, dass der „gesellschaftliche Diskurs“ von Themen und „Argumenten“ – auch Rülpsern – beherrscht wird, die von weit rechts stammen. DurchschnittsösterreicherInnen verwenden heute Begriffe, die sonst nur in Burschenschafter-, Ewiggestrigen-, und Neonazikreisen verwendet werden. Er für Alle: Wenn man sich für Politik nicht interessiert, wählt man halt – möglicherweise auch wegen des Unterhaltungswertes – die feschen Rechten. Wenn man Angst hat, wählt man die Rechten. Wenn man sich benachteiligt, schlecht behandelt und unterdrückt fühlt, wählt man die Rechten. Wenn man es in der Wirtschaft weiterbringen will, wählt man die rechten. Haider hilft.

Nun ist er nicht mehr. Seine Partei ratlos. War er selbst doch der einzige Inhalt, die Struktur und das Aushängeschild. Seine Jünger sitzen nun da, demonstrieren Einheit, erklären, jedem wurde seine ganz persönliche Rolle zugeteilt… Petrus, du bist der tito-bye-huseinFels…am dritten Tage auferstanden…Stopp – Auch Lieschen und Franzi Einfach werden erkennen müssen, dass er kein Heiliger war und kein Übervater. Sie werden auch eines fernen Tages erkennen, dass ein mündiger Mensch so etwas auch nicht nötig hat.

Was hat er bewegt? Nun, vor allem sich selber von A nach B – und das viel zu schnell.

Ich habe ihn nicht persönlich gekannt und habe ihn politisch abgelehnt. Jegliche Trauer meinerseits wäre pure Heuchlerei…

Advertisements

8 Antworten zu “Dinge, die wichtig sind…

  1. Pingback: Warum ich kein Kerzerl anzünd! « palisadesberlin

  2. Erstens schreibt man Spittal/Drau mit zwei T du Idiot und zweitens ists eh besser wenn so Menschen wie Du kein Kerzerl anzünden weil viel wissen tust anscheinend eh nicht und weißt nicht mal wo Kärnten auf der Landkarte liegt. Wie Menschen wie Du Ihren geistigen Müll veröffentlichen dürfen ist mir echt ein Rätsel…

  3. …dass Kurt Weinzierl gestorben ist!

  4. Gestorben wird ja jeden Tag
    weil der Körper nicht mehr mag
    dem der Betroffen fällts oft schwer
    doch meistens mag auch der nicht mehr

    sterben ist ja ganz normal
    wärs oft nicht auch eine qual
    den einen brachten and´re in den sarg
    der andere stolpert in sein grab

    Banken sterben weil sie zocken
    Politiker sterben weil sie soffen
    das ganze land ist stehts betroffen
    dem klugen bleibt das auge trocken

    doch stirbt der Hinz und Kunz
    die Pospisch- oder Navratil
    dann währt die trauer kurz
    dann interessiert es meist nur wenige viel

    dabei sind es stehts sie
    das muß man sehen
    welche die zeche zahlen
    für alles gerade stehen

    drum Hin- und Kunz, Pospisch- oder Navratil
    braucht ihr einen unter euch als Ventil?
    all ihr dienenden und ihr braven
    braucht ihr Herrn, braucht ihr Sklaven?

    denkt kurz nach ihr zukünftgen Leichen
    werdet freie Menschen unter Gleichen
    die welt wär schöner und auch reicher
    lern zu leben, dann stirbt sichs leichter

  5. @ none: Danke für den Hinweis! Der Rechtschreib- oder eher Flüchtigkeitsfehler wurde behoben. Warum wir „unseren geistigen Müll veröffentlichen dürfen“? Ganz einfach, weil du das auch darfst (sei lieber froh drüber, als dich so zu giften!).
    Ob wir wissen wo Kärnten liegt, fragst dich. Is das nicht dort wo Tirol an Salzburg grenzt, des Draustroms rasche Fluten ziehn? Wo vom Eisenhut, wo schneebedeckt sich Nordgaus Alpenkette streckt und zwar bis zur Karawanken Felsenwand. Wo man z.B. mit Blut die Grenze schrieb und frei in Not und Tod verblieb.

  6. Nestbeschmutzer! Scheiß doch in ein anderes Nest, wie es alle Heimatliebenden machen!
    Kärnten frei und ungeteilt und überhaupt frei von jeglicher Intelligenz! Des holtat jo kana mehr aus diese gonzen gedonken, do weast jo noch gonz deppat…

  7. Pingback: Jörg Haider – Warum ich kein Kerzerl anzünd! | palisadesberlin

  8. Pingback: Jörg Haider – Warum ich kein Kerzerl anzünd! | palisadesberlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s