Auf Wunsch: Kruzifix, Ich werde die Wochentagsmessen ab nun „zum Herrn hin“, am Hochaltar feiern!

Neues vom Jüngerbläser und der dreiheiligen Einfältigkeit [1]: Hunderte Gläubige fanden sich am Dienstag am späten Vormittag im steirischen Marienwallfahrtsort Mariazell ein.

Nach Seiner Auferstehung erscheint Jesus den Jüngern und bläst sie an mit den Worten: „Sex als Abbild der Liebeshingabe Jesu an seine Kirche (vgl. Paulus!), geheiligt durch Seine Gnade und Sein Sakrament — JA (Johannes 20,22)!“ Und weiter bläst er: „Sex als volle Selbsthingabe an den anderen — JA!“ Damit übergibt Er ihnen die Vollmacht des „Bindens und Lösens“, der Sündenvergebung. „Lasst nicht zu, dass sich in eurem Herzen ein Eiterherd bildet, mag er noch so klein sein. Sprecht euch aus. Kinderreiche und gläubige Familien sind das beste Mistbeet für Priesterberufungen.“

Der Wiener Kardinal Schönborn bezeichnete damals das Werk als Spottschrift, der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel sprach sogar von einer Schundliteratur. Der Pfarrgemeinderat drohte daraufhin mit dem Rücktritt.

Im Geleitwort zu dem international beachteten Buch „Conversi ad Dominum“ von P. Uwe Michael Lang C.O. verweist Kardinal Ratzinger, jetzt Papst Benedikt XVI., auf den Inhalt der Konzilstexte: „Für die Schwachen einzutreten ist sozialistisch. Aus dem Leben und Sterben von Kaiser Karl könnten auch Staatsmänner und Politiker unserer Tage etwas lernen: die Verantwortung vor Gott und den Menschen, den rückhaltlosen und unbedingten Einsatz für den Frieden und das Wissen darum, dass Herrschen immer Dienen bedeutet.“

Offenbar ist der Erzbischof in Salzburg der letzte Sozialist. Einen Vorteil erkennt der Bischof darin, dass er und sein Amt im Kosovo auch bei Muslimen hoch angesehen seien.

Die Katholische Kirche ist die größte ‚Glaubensgemeinschaft’ auf der ganzen Welt, die auch den meisten Zusammenhalt und die größte Wirksamkeit hat. Übrigens, was sie tut, dient nicht der Gesundheit von irgendjemand, sondern steht im Dienst des Todes!

Fußnoten: 1 Der Heilige Geist ist die dritte Person der Hl. Dreifaltigkeit. Er bildet gemeinsam mit dem Vater und dem Sohn den dreifaltigen Gott und ist selbst Gott. – Na, ist ja ganz einfach, die Sache mit den Faltern (Anm. Red.)

Quellen:
www.kath.net
www.kathpedia.com

P.S.: Vielen Dank auch an meinen Spezius (oder Lakaien), der mir half, die Zitate in einen sinnigen und sicherlich auch gottgefälligen Zusammenhang zu setzen!

der Heißluftspender

Advertisements

2 Antworten zu “Auf Wunsch: Kruzifix, Ich werde die Wochentagsmessen ab nun „zum Herrn hin“, am Hochaltar feiern!

  1. Ingrid Immerfromm

    sg. redaktion,
    laut des Kathechismus der katholischen Kirche (KKK), welcher am 11. Oktober 1992 von papst JPII durch die Apostolische Konstitution Fidei depositum angeordnet wurde, heißt es: “Die Offenbarung ist der Weg, der unsere Erkenntnis in Erkenntnisbereiche führt, die dem menschlichen Wissen an und für sich verschlossen sind, weil unsere Gemeinschaft mit Gott mit der Vernunft nicht an der Welt ablesbar ist.”
    Ich muss wohl nicht weiter erläutern, dass das Reich der Herrlichkeit und Ewigkeit in diesem göttlichen Sinne, sich nur daraus erklären lässt, dass die Schöpfung, wie sie uns tagtäglich begegnet, nur erklärbar ist, wenn wir Zeugnis davon ablegen, dass es einen und nur den einen dreifaltigen Gott gibt! Gott Vater, sein fleichgewordener Sohn und der heilige Geist sind allgegenwärtig wenn wir bekennen: “Darum kommen wir vor dein Angesicht und feiern in Gemeinschaft mit der ganzen Kirche den ersten Tag der Woche als den Tag, an dem Christus von den Toten erstanden ist. Durch ihn, den du zu deiner Rechten erhöht hast,
    bitten wir dich: Sende deinen Geist auf diese Gaben herab und heilige sie, damit sie uns werden Leib und Blut deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus. ”
    Hosanna in der Höhe!
    Tut mir leid, bin grad nicht auf der Höhe…

  2. Jolanta Jagoda

    Pfarrer: erhebet die Herzen
    Audience: Wir haben sie beim Herrn!

    Pfarrer: Nun gehet hin in Frieden…
    Audience: (allgemeiner Aufbruch)

    Pfarrer: Gehn darfst du noch lange nicht, musst erst sagen wie alt du bist!!!
    Audience: 47, 52, 12, 5, 56….

    Pfarrer: Wir beten noch für den heiligen St. frigidius, der auch dann noch keusch blieb, als die Hure Babylon ihre Beine soweit spreizte, dass das die Sonne verdunkelt wurde, und…
    Audience: Geh Scheißen!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s